denk.mal

Hannoverscher Bahnhof

Commemorative plaque at "denk.mal Hannoverscher Bahnhof"

Latest News

Visit in Times of Coronavirus

For your protection and that of our staff, we have implemented the following distancing and hygiene measures, which we kindly ask you to observe. Please note: Only come and visit the memorial site…

read more

Exhibitions will reopen from May 7, 2020

Taking into account the current requirements, we would like to make your stay as pleasant as possible. Please note the current rules and follow the instructions of our staff. Visit us only if you feel…

read more

Groundbreaking Ceremony

Despite stormy weather, more than 100 guests and media representatives attended the groundbreaking ceremony which started in Lohsepark and continued at the nearby Ecumenical Forum. Detlef Garbe,…

read more

Memorial sites from the vantage point of young people from Germany and Poland

As part of a fourteen-day workshop in Hamburg, Łódź, Kulmhof and Auschwitz, thirteen school pupils from Germany and Poland produced podcasts that reflect their views on the memorial sites they visited…

read more

Events (in german)

  • Wednesday, July 22, 2020 18:00–20:00

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz, Hafencity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde im Quartier Am Lohsepark der neue Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Führungen werden von der HafenCity Hamburg, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Behörde für Kultur und Medien gemeinsam veranstaltet.

Anmeldung per Mail: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de

  • Wednesday, August 26, 2020 18:00–20:00

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz, HafenCity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde im Quartier Am Lohsepark der neue Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Führungen werden von der HafenCity Hamburg, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Behörde für Kultur und Medien gemeinsam veranstaltet.

Anmeldung per Mail: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de.

  • Saturday, September 12, 2020 14:00–16:00

Treffpunkt: Info-Pavillon „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“, Lohseplatz 1, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Auf dem Rundgang erkunden wir die besondere Topographie der Erinnerung am ehemaligen Hannoverschen Bahnhof und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sintize und Sinti sowie Romnja und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Ein Angebot der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte.

Anmeldung: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de

Hinweis: Es wird auch eine Führung in Gebärdensprache / Sign Language  von 16.00 – 16.30 Uhr angeboten. Information und Anmeldung: Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de; Skype: museumsdienstHH

  • Wednesday, September 23, 2020 18:00–20:00

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz, Hafencity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde im Quartier Am Lohsepark der neue Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Führungen werden von der HafenCity Hamburg, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Behörde für Kultur und Medien gemeinsam veranstaltet.

Anmeldung per Mail: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de

  • Tuesday, September 29, 2020 18:00–20:00

Ökumenisches Forum Hafen City, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

Ricardo-Lenzi Laubinger liest aus „Und eisig weht der kalte Wind“

Im Zentrum des Buches steht die Lebens- und Leidensgeschichte der Familie Weiss/Laubinger von ihrer schrittweisen Entrechtung und Verfolgung bis hin zur Deportation durch das NS-Regime. Ricardo-Lenzi Laubinger berichtet insbesondere von seiner Mutter „Sichla“ Weiss, einer deutschen Sintiza, die 1940 im Alter von 14 Jahren zusammen mit ihren Angehörigen von Hamburg in das Zwangsarbeitslager Belzec im deutsch besetzten Polen verschleppt wurde. Sie überlebte fünf Jahre Haft in verschiedenen Konzentrationslagern. Fast ihre gesamte Familie wurde ermordet. Ausgehend von der Familiengeschichte schildert der Autor nicht nur den Völkermord an den Sintize/Sinti und Romnja/Roma, sondern auch den Neuanfang der verfolgten Minderheit nach dem Zweiten Weltkrieg und ihren Kampf um Anerkennung und gegen die Diskriminierung. Es moderiert Karin Heddinga (KZ-Gedenkstätte Neuengamme). Eintritt frei.

Anmeldung per Mail: amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de

Facade of the former "Hannoverscher Bahnhof"

During the Nazi era,

the Hannoverscher Bahnhof took on a whole new meaning. Between 1940 and 1945 more than 8,000 Jews, Sinti and Roma originally from Hamburg and northern Germany were deported from the city, in particular via the former Hannoverscher Bahnhof railway station. They were sent to ghettos and to concentration and extermination camps in German-occupied regions: Belzec, Litzmannstadt/Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz and Theresienstadt. Only very few survived. Responsibility for these deportations fell to Hamburg’s local authorities and administrative bodies as well as to state organisations at Reich level. The vast majority of German society either looked idly on or actively supported these crimes.

The Hannoverscher Bahnhof was severely damaged during the Second World War and, after 1945, it was largely forgotten about. What parts of the building complex remained were razed to the ground in 1955 and 1981. As Hamburg’s HafenCity district began to emerge, the general public once again became aware of the site in the early 2000s. Associations of former victims of Nazi persecution in particular have campaigned actively to this day for a memorial that befits the memory of the victims.

Name boards at the "denk.mal Hannoverscher Bahnhof"

In 2017 the memorial site

designated as the ‘denk.mal Hannoverscher Bahnhof’ was officially inaugurated in the area where Platform 2 of the Hannoverscher Bahnhof had once stood. Here 20 plaques with the names of the deported commemorate the victims of Nazi crimes. The memorial ensemble is complemented by the Fuge, or ‘swathe’, as a striking design feature that cuts deep into landscape of the Park as a symbolic extension of the former railway tracks, and by the redesign of the Lohseplatz itself, which was once the forecourt of the railway station.

In 2023 a documentation centre in the immediate vicinity will embed the fate of the deported into the history of Nazi persecution. It will showcase not only the routes taken by the persecuted and the destinations of their deportations, but also the scope of action of the majority society and the deeds committed by those involved in the crimes. It will also show the fate of those 1,000 or so people persecuted mostly on political grounds who were forced into the Wehrmacht’s Bewährungsbataillon 999 [probation troop] and deployed into military service from the Hannoverscher Bahnhof. The history and post-history of the persecution will be correlated with current perspectives. Since November 2018 a six-member team headed up by Dr Oliver von Wrochem at the Neuengamme Concentration Camp Memorial has been busy working on the content for the permanent exhibition planned at the site.

Guided tour at "denk.mal Hannoverscher Bahnhof"

The memorial site is freely accessible to all visitors.

Information Pavilion opening hours:

April – October
Monday – Sunday, 12 noon – 6 pm
Address: Northern Lohsepark at HafenCity

Between November and March the Information Pavilion is accessible to visitors by prior arrangement. simply email: amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de (phone: 040-428 131 522).

Admission is free.

Between April and October public guided tours are held at 6 pm at the Memorial Site at Lohsepark on the last Wednesday of every month. Meeting point: denk.mal Hannoverscher Bahnhof Information Pavilion, Lohseplatz, HafenCity, 20457 Hamburg.

School classes and other groups can book a tour at any time, subject to a fee. Museumsdienst Hamburg, phone: 040 428 131 0. The guided tour is available in English, in German  and in Sign Language.

Barrier-free access:

The Memorial Site and the Information Pavilion offer barrier-free access for wheelchair users.

For more detailed information visit https://hannoverscher-bahnhof.hamburg.de/

Contact for more detailed questions about the Memorial Site and the planned documentation centre: Dr Oliver von Wrochem, Head of the Neuengamme Concentration Camp Memorial, Foundation of Hamburg Memorials and Learning Centres,.