denk.mal

Hannoverscher Bahnhof

Plaque commémorative à « denk.mal Hannoverscher Bahnhof »

Dernière nouvelle

Votre visite en temps de Corona

Veuillez noter : Venez seulement en visite si vous vous sentez en bonne santé. Les visites sont possibles pour les visiteurs individuels venants en famille, pour des personnes vivantes dans max.…

En savoir plus

Nous sommes à nouveau ouverts pour les visiteurs individuels

Selon un protocole défini en commun par les musées et salles d’expositions à Hambourg financés par l’État, les mémoriaux de la Fondation des mémoriaux et lieux didactiques réouvriront leurs…

En savoir plus

Évènements (en allemand)

  • mercredi 26 août 2020 18:00–20:00

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz, HafenCity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde im Quartier Am Lohsepark der neue Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Führungen werden von der HafenCity Hamburg, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Behörde für Kultur und Medien gemeinsam veranstaltet.

Anmeldung per Mail: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de.

  • samedi 12 septembre 2020 14:00–16:00

Treffpunkt: Info-Pavillon „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“, Lohseplatz 1, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Auf dem Rundgang erkunden wir die besondere Topographie der Erinnerung am ehemaligen Hannoverschen Bahnhof und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sintize und Sinti sowie Romnja und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Ein Angebot der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte.

Anmeldung: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de

Hinweis: Es wird auch eine Führung in Gebärdensprache / Sign Language  von 16.00 – 16.30 Uhr angeboten. Information und Anmeldung: Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de; Skype: museumsdienstHH

  • mercredi 23 septembre 2020 18:00–20:00

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz, Hafencity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde im Quartier Am Lohsepark der neue Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Wir informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Führungen werden von der HafenCity Hamburg, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Behörde für Kultur und Medien gemeinsam veranstaltet.

Anmeldung per Mail: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de

  • mardi 29 septembre 2020 18:00–20:00

Ökumenisches Forum Hafen City, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

Ricardo-Lenzi Laubinger: „Und eisig weht der kalte Wind“. Lesung mit musikalischer Begleitung

Im Zentrum des Buches steht die Lebens- und Leidensgeschichte der Familie Weiss/Laubinger von ihrer schrittweisen Entrechtung und Verfolgung bis hin zur Deportation durch das NS-Regime. Ricardo-Lenzi Laubinger berichtet insbesondere von seiner Mutter „Sichla“ Weiss, einer deutschen Sintiza, die 1940 im Alter von 14 Jahren zusammen mit ihren Angehörigen von Hamburg in das Zwangsarbeitslager Belzec im deutsch besetzten Polen verschleppt wurde. Sie überlebte fünf Jahre Haft in verschiedenen Konzentrationslagern. Fast ihre gesamte Familie wurde ermordet. Ausgehend von der Familiengeschichte schildert der Autor nicht nur den Völkermord an den Sintize/Sinti und Romnja/Roma, sondern auch den Neuanfang der verfolgten Minderheit nach dem Zweiten Weltkrieg und ihren Kampf um Anerkennung und gegen die Diskriminierung. Es liest und moderiert Karin Heddinga (KZ-Gedenkstätte Neuengamme).

Anmeldung per Mail: amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de

  • jeudi 29 octobre 2020–30 octobre 2020

NS-Verfolgte nach der Befreiung. Ausgrenzungserfahrungen und Neubeginn

Wie erlebten die aus Konzentrationslagern, Gefängnissen und Verstecken befreiten Verfolgten des Nationalsozialismus das Kriegsende? Welche gesellschaftlichen Entwicklungen und politischen Bedingungen prägten den Prozess ihrer Rückkehr in ein „normales" Leben? Welche Faktoren beeinflussten ihre Entscheidungen zur Rückkehr in ihre jeweiligen Herkunftsländer, zum Verbleib an den Orten ihrer Befreiung oder zur Emigration in eine neue Heimat? Welche Formen der Unterstützung erfuhren sie, und mit welchen Hindernissen bzw. fortgesetzten oder neuen Formen der Ausgrenzungen mussten sie zurechtkommen?

Zum 75. Jahrestag der Befreiung möchte diese Tagung ein Forum für wissenschaftliche Zugänge zu den Erfahrungen der NS-Verfolgten nach Kriegsende bieten. In den Blick genommen werden die von Verfolgungskontext, Geschlechtszugehörigkeit und Staatsangehörigkeit geprägten Nachkriegserfahrungen der Überlebenden, auch und gerade in der Interaktion mit ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld.

Kosten:

Der Teilnahmebetrag inklusive Verpflegung beträgt pro Person 50,-EUR (ermäßigt 30,-EUR). Kosten für Reise und Unterbringung können nicht übernommen werden.

Kontakt und Information:

Amina Edzards, Tel.: +49 40 428131-522

E-Mail: amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de

Flyer

 

Façade de l'ancienne "Hannoverscher Bahnhof"

Pendant la période du national-socialisme

la gare « Hannoverscher Bahnhof » obtint une nouvelle importance. Entre 1940 et 1945, plus de 8 000 Juifs, Sintis et Roms originaires de Hambourg et de l’Allemagne du Nord ont été déportés surtout de cette gare. Ils ont été emmenés dans des ghettos et des camps de concentration et d’extermination dans les pays occupés à Belzec, Litzmannstadt/Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz et Theresienstadt. Seulement très peu ont survécu. Des autorités locales et des administrations de Hambourg ainsi que des organisations du Reich étaient responsables de ces déportations. La majorité de la population était témoin des crimes sans toutefois réagir ou même les encourageait.

Après 1945, la gare « Hannoverscher Bahnhof » sérieusement endommagée pendant la Seconde Guerre mondiale est tombée peu à peu dans l’oubli. Les derniers vestiges du bâtiment ont été démolis en 1955 et en 1981. Depuis le début des années 2000 du fait du développement de la HafenCity à Hambourg, le public a commencé à s’y intéresser. Ce sont en particulier les associations de persécutés du national-socialisme qui revendiquent jusqu’à aujourd’hui un lieu de mémoire digne sur ce site historique.

Plaque commémorative à « denk.mal Hannoverscher Bahnhof »

Le lieu de mémoire « denk.mal Hannoverscher Bahnhof »

 été inauguré en 2017 dans le parc Lohsepark, près du tracé de l’ancien quai 2 de la gare « Hannoverscher Bahnhof ». Vingt tableaux portant les noms des déportés rappellent les victimes des crimes. Une entaille dans le parc représente de manière symbolique les anciennes voies. La place aménagée Lohseplatz à l’endroit de l’ancien parvis de la gare complètent l’ensemble.

À partir de 2023, le centre de documentation à proximité présentera le destin des déportés dans le contexte de l’histoire des persécutions nazies. Les trajets des déportés et les destinations des déportations y seront présentées, tout comme les marges de manœuvre de la société majoritaire et les actions des complices. En outre sera illustré le destin d’environ 1 000 hommes, pour la plupart des opposants politiques, qui furent forcés d’intégrer le bataillon disciplinaire « Bewährungsbataillon 999 » de la Wehrmacht et envoyés au front. De plus, les évènements historiques et les suites des persécutions seront croisés avec les perspectives d’aujourd’hui. Depuis novembre 2018, une équipe de six chercheurs du Mémorial du camp de concentration de Neuengamme sous la direction de Dr Oliver von Wrochem est chargé de la préparation de l’exposition permanente.

Visite guidée à « denk.mal Hannoverscher Bahnhof »

Le lieu de mémoire est à tout moment accessible aux visiteurs.

Heures d’ouverture du pavillon d’information :

D’avril à octobre :
du mercredi au dimanche de 10h à 18h
Adresse : côté nord de la place Lohsepark dans la HafenCity

De novembre à mars, la visite du pavillon d’information est possible sur rendez-vous. Veuillez contacter par mail : amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de (tél. : +49 40 - 428 131 522).

Entrée libre.

D’avril à octobre, des visites publiques sont proposées au lieu de mémoire dans le parc Lohsepark chaque dernier mercredi du mois à 18 heures. Lieu de rencontre : Pavillon d’information du lieu de mémoire « denk.mal Hannoverscher Bahnhof », Lohseplatz, HafenCity, 20457 Hamburg

Réservation de visites guidées payantes pour les groupes scolaires ou autres auprès du Museumsdienst Hamburg, tél. +49 40 - 428 131 0. La visite est également proposée en anglais et en langue des signes allemande.

Accessibilité : Le lieu de mémoire et le pavillon d’information sont accessibles aux personnes à mobilité réduite en fauteuil roulant.

Pour toute question au sujet du lieu de mémoire et du projet du centre de documentation, veuillez contacter Dr Oliver von Wrochem, directeur du Mémorial du camp de concentration de Neuengamme, Fondation des mémoriaux et lieux didactiques à Hambourg en mémoire des victimes des crimes nazis, oliver.vonwrochem@gedenkstaetten.hamburg.de